Introduction of collecting autographs

on Monday, 23 May 2011. Posted in General

Collecting signatures of famous figures has been a favoured hobby for many centuries.  Cicero was very proud of a letter from Julius Caeser. Even many great personalities of world history have been collectors themselves – for example Queen Victoria, John F. Kennedy, Edgar Allen Poe, Johannes Brahms or Johann Wolfgang v. Goethe.
But signatures of well known people are much more – in many cases they are  „history in ink“ and the exciting  story how someone got a signature can also inspire  „non-collectors“. High-quality autographs  have been used in the past intensified as investment and the development of prices can definitely be compared with blue chip stocks.


What makes the signature specific ? The signature of each human is above all an expression of his personality and allows in many cases a conclusion about the writer. An increase of popularity or power, emotional distress and worries, sickness and age – all this circumstances can be recognized by the signature as they make it look different.
Such as the prices also the quantity of the collectors increased within the previous years and the modern communicative devices as internet and e-mail let drop the number of handwritten letters. Therefor the collector`s passion will spread quickly in future. Currently there are world-wide 500.000 wholehearted autograph collectors – but only a fractional amount is a member in organizations and unions – world-wide probably no more than 10.000. The Universal Autograph Collectors Club (UACC) and the Manuscript Society are among the biggest and oldest organizations – both are in the USA. In the meantime in many european countries and other ereas in the world exist similar organized unions – in Germany par example the AdA (Arbeitsgemeinschaft der Autographensammler) or the CdA (Club der Autogrammsammler).
Everybody who is collecting autographes siriously should have a basic knowledge of the different writing utensils and papers. Jeder der sich ernsthaft mit dem Sammeln von Autogrammen und Autographen beschäftigen möchte, sollte Grundkenntnisse in den unterschiedlichen Schreibgeräten und Papierarten haben. Below some short informations:
A simple goose qill was used for many centuries. Thereby the ink was running relative uneven and non-uniform and the writer often had to use many goose qills for a simple letter as they deviated speedily. Since 1884 the fountain pen is used – it was until 1955 the standard writing utensil. The patent for the nowadays popular ballpoint pen arised also already in the year 1884. But it had the debut primary 1930. The real dominance in the market by a ballpoint pens did not occur until mid-1950th. From the mid-60s followed the marker and in the 70 years the permanent-maker. The ink  used before 1850 was more brownish, as it was made based on iron. The blue color is widespread today, you could see the first time in 1850. This information provides some important findings arise for the autograph collector. A signature with a pen of Franklin D. Roosevelt can only theoretically be authentic - Roosevelt died at a time when the pen was still in development phase.
Equally important is a basic knowledge of the paper used. The nature and size of paper used sophisticated over the years. A letter from the generation in 1780 was never written onto less than 8x10 inch paper (international customary dimensions). Often it was even big 8x12, was then folded and contained four pages. A smaller so-called "scrap paper" had its time of about 1860-1900 and subsequently finds the common size today of about 8x10 to 8x11 inches (about DINA 4). Parchment was used exclusively for religious documents and manuscripts. Looking at paper before 1820 and considing it against the light, due to the manufacturing process parallel lines are showed up. Between 1840 and 1890 the letter paper had in the upper left corner often stamped the character of the paper manufacturer.

The often-cited watermark can be found to this day only at very high-quality paper. These are often very useful because you can find the production date of the document or other information. The size of photos also varied greatly. The most common size in Germany and Europe is the size of a postcard. Internationally, the most autograph photos have the size of 8x10 inch - provided in some cases even larger, and in many cases with a personal dedication.
Today almost everything is collected that can be described. However, signed photographs and documents of all types (letters, certificates, checks, contracts, books, etc.) are distributed most. The collections are as varied as the collectors themselves, and include all aspects - history, military, aerospace, sports, literature, music, science, church, theater and film – there is hardly a collecting field which can not find anywhere in the world a collector.
The motives for the collecting passion are different - in most cases the admiration of a personality is the decisive point. But the interest in history and the "connection with the past" are also reasons for this passion. A very different motive had the American President and autograph collector Franklin D. Roosevelt - he collected autographs only for "historical reasons".
Below we look at the different ways in order to get autographs and manuscripts:

In-Person: This is the most direct connection to a famous personality. For theater or cinema premieres, sports stadium, at receptions, at autograph sessions or simply random encounters you meet your "star" in person and receive the coveted signature. Having a safer way to be guaranteed an authentic signature does not exist..

Mail: By mail is written to the personality, expressed admiration and asked for an autograph. Unfortunately there is no guarantee that you receive a response and above all an authentic signature. Most major international stars use secretaries, pressure autographs or Autopenmaschines to be able to answer to the large number of requests - sometimes several thousand per month.

Dealer: With the increasing number of collectors also the number of dealers in recent years has skyrocketed. Autographs and autographs can be bought as any other goods. However, you have to be cautious: not every dealer has the necessary knowledge for autographs and manuscripts to be able to sell serioesly. And the so-called COA's (Certification of Authenticity) are only as good as the dealers themselves, and in most cases, absolutely worthless.

Auktionen: Hier gilt im Prinzip das gleiche wie für Händler. Internationale Autographenauktionen finden monatlich überall auf Welt und vor allem in den Vereinigten Staaten statt. Man geht hier oft davon aus, dass das ersehnte Stück hier zu einem günstigeren Preis ersteigert werden kann. Dies ist nur sehr bedingt richtig – gute Stücke haben immer und überall ihren Preis. Wird ein Stück weit unter Marktwert angeboten sollte man vorsichtig sein – die echten „Schnäppchen“ gibt es leider nur sehr selten.

Sammlerkollegen/ Vereinstreffen: Oft lösen Sammler aus den unterschiedlichsten Gründen ihre Sammlung auf und es ist auf diesem Weg möglich die ersehnten und vielleicht schon lange gesuchten Stücke zu erwerben. Ferner finden weltweit Sammlertreffen, meist organisiert durch Vereine, statt – hier ist der Ankauf und Tausch von Autogrammen und Autographen problemlos möglich. Aber auch hier ist Vorsicht angeraten – nicht alles ist authentisch.

Eine sehr interessante Frage beschäftigt sich mit der Wertermittlung von Autogrammen und Autographen. Welches Autogramm ist wertvoll und wie wird der Marktwert von Autogrammen und Autographen ermittelt?

An einem einfachen Beispiel wird die Wertermittlung kurz dargestellt. Grundsätzlich gilt auch für Autogramme und Autographen die Grundregel von Angebot und Nachfrage. Was bedeutet dies nun aber für die Handschriften von berühmten Persönlichkeiten? Nehmen wir als Beispiel Hollywoodstar Tom Cruise und die Hollywoodlegende James Dean. Tom Cruise gilt bei Sammlern als freundlich und schreibt bei Filmpremieren und ähnlichen Ereignissen massenhaft Autogramme - dadurch ist das Angebot entsprechend groß. Das gleiche gilt auch für die Nahrage – viele Sammler möchten einen echten Cruise in ihrer Sammlung besitzen. Auf Grund des großen Menge an verfügbaren Material bekommt man Autogramme von Cruise aber bereits für einen Preis von etwa 100,-- €. Hollywoodlegende James Dean verstarb sehr früh und bereits vor vielen Jahren. Authentische Signaturen sind aus diesem Grund von höchster Seltenheit und werden kaum angeboten. Die Nachfrage ist ebenfalls extrem groß und dadurch erzielen Autogramme von James Dean nicht selten einen Wert der um 50 -60 mal höher liegt als bei Tom Cruise.

Achtung – die Frage nach der Seltenheit ist bei Autogrammen und Autographen sehr wichtig, aber hohe Preise werden nur bei einer ebenfalls hohen Nachfrage erzielt. Abraham Lincoln ist hier ein erstklassiges Beispiel. Bei Lincoln handelt es sich um eines der am meisten gesuchten Autogramme und Autographen weltweit. Das verfügbare Material ist nicht wirklich selten, da Lincoln einen Großteil seiner Korrespondenz selber schrieb und eine Schreibmaschine zur damaligen Zeit noch nicht entwickelt war. Die extrem große Nachfrage führt aber dazu, dass Lincoln-Material regelmäßig Höchstpreise erzielt. Das vielleicht wertvollste Autogramm ist das von William Shakespeare – nur sechs Signaturen sind von ihm bekannt. Oft wird hierfür ein Preis von 1.0 Mio. Dollar angegeben – ob dieser wirklich jemals realisiert werden könnte ist aber mehr als fraglich.

Ebenfalls von entscheidender Bedeutung ist die Qualität der angebotenen Autogramme und Autographen. Grundsätzlich mindert jeder Mangel (Knick, Einriss, Verfärbung, dünne oder verlaufene Signatur etc.) den Wert des Stückes. Sollte ein Foto geknickt sein, so ist dieser Mangel sicher schwerwiegender als ein Knick bei einem Brief. Und umso seltener ein Stück ist umso eher ist ein Qualitätsmangel akzeptabel. Die Signatur von Button Gwinett (einer der Unterzeichner der amer. Unabhängigkeitserklärung) ist von allergrößter Seltenheit. Ein Qualitätsmangel ist hier leichter zu akzeptieren als beigeöhnlichen Signaturen.

Für Briefe ist der Begriff „Qualität“ von noch größerer Bedeutung – allerdings ist hier die Qualität des Inhalts und nicht die Beschaffenheit gemeint. Ein historischer Inhalt wie z.B. ein Brief von Winston Churchill mit Bezug zum 2. Weltkrieg ist nicht vergleichbar mit einem Standardbrief wie z.B. einer Absage Churchills zu einer Einladung. Preisdifferenzen von mehreren zehntausend Euro sind hier keine Seltenheit. Man sollte sich allerdings nicht täuschen lassen, oft werden Standardbriefe als hochrangige Spitzenautographen angeboten und nicht immer ist eine Beurteilung des Inhalts einfach und korrekt.

 

Viele berühmte Persönlichkeiten haben täglich eine unglaublich große Menge an Unterschriften zu leisten. Aus diesem Grund ist es nicht verwunderlich, dass man nach einer Automatisierung suchte. Eine relativ einfache Variante ist die Autorisierung einer anderen Person für sich unterschreiben zu lassen. Diese für den Sammler wertlosen Signaturen bezeichnet man gewöhnlich als Sekretärsunterschrift. Bereits sehr früh hat man aber auch an eine maschinelle Lösung des „Unterschriftenproblems“ gedacht. Bereits im 18. Jahrhundert entwickelte Friedrich von Knaus (1724-1789) ein erstes mechanisches Schreibgerät, was man später als die „Allesschreibende Wundermaschine“ bezeichnete. Dieses Gerät konnte schon damals jeden beliebigen Text automatisiert schreiben. Etwas später nutzte der amerikanische Präsident Thomas Jefferson sehr intensiv den sog. „Polygraphen“ - einen sehr frühen Vorläufer des heutigen Autopen. Beim Polygraphen sind zwei Schreibgeräte über eine Mechanik fest miteinander verbunden. Der Nutzer schreibt mit dem einen Schreibgerät den Text und ein zweites Schreibgerät läuft über eine Mechanik synchron mit und produziert den identischen Text. Viele Jahre später meldete Ferdinand Schorno im Jahr 1915 ein Patent an, welches bis heute als die echte Grundlage des modernen Autopen gilt. Der Marktführer in Amerika, die Firma Autopen Company in Arlington, Virgina, beschreibt das von ihnen hergestellte Gerät wohl am besten. Sie warb mit der Aussage: „ein Federhalter erweckt zum Leben.“ Das Prinzip der „Automatensignatur“ ist bis heute das gleiche und so einfach wie effektiv. Eine Schriftprobe wird in eine Matrize gestanzt und durch diese kann jedes beliebige Schreibgerät geführt werden – innerhalb kürzester Zeit entstehen so hunderte von Signaturen und das auf jedem beliebigen Schriftstück. Speziell der amerikanische Markt ist voll mit Autopenmaterial, aber andere Länder ziehen nach. Leider liegen nur bei wirklich herausragenden Persönlichkeiten komplette Studien oder Muste vor und so muss man davon ausgehen, dass in viele Sammlungen nicht alle Stücke wirklich authentisch signiert sind.

Da die Preise für die Autopenmaschine nicht sehr hoch sind, werden sicher auch weniger berühmte Personen inzwischen ein solches Gerät nutzen. Viele Sammler sind der Meinung anhand der Schrift erkennen zu können, ob es sich um ein Autopen handelt oder nicht. Hierbei handelt es sich um eine reine Spekulation. Die einzige und sicherste Methode ein Original von einer Maschinensignatur zu unterscheiden sind Vergleichsmuster. Bis auf minimale Abweichungen, z.B. durch Bewegungen in der Nähe des Gerätes, ist jede Autopensignatur identisch mit der anderen. Neben den Exemplaren aus der Maschine existieren bis heute viele Stempelsignaturen. Für den erfahrenen Sammler und Händler sind diese aber relativ leicht zu identifizieren. Unter einem starken Vergrößerungsglas kann man gut erkennen wie sich gewöhnlich Teile der Schrift überschneiden. Bei Stempelsignaturen fehlt dieses Merkmal.

 

Nachfolgend nun noch einige Grundsätze zum Sammeln von Autogrammen und Autographen:

1. Spezialisierung:
Bei einer Vielzahl von Sammelmöglichkeiten und dem fast unendlichen Angebot sind Aussagen von Sammlern wie zum Beispiel: „ich sammele alles“ eher negativ zu bewerten. Fundiertes Wissen in allen Bereichen aufzubauen ist selbst für gute Händler unmöglich und oft holt man sich auch hier eine Meinung von einer zweiten Person ein. Legt man seinen Fokus auf garantiert authentisches Material so gelingt dies nicht ohne Spezialisierung. Wenn man „Masse“ sammelt, muss man sich bewusst sein, dass bei einer späteren Begutachtung durch einen Experten einige Stücke als wertlos eingestuft werden können.

2. Fachwissen:
Am Beginn dieses Absatzes steht ein Zitat des weltweit größten Experten im Autographenmarkt, Charles Hamilton. Er schrieb in einem seiner Bücher: „Hast Du 100 $ - gib sie für Autographenliteratur aus“. Gerade in der heutigen Zeit wo große Mengen an Fälschungen angeboten werden, trifft diese Aussage umso mehr zu. In Deutschland selbst ist aktuelle Autographenliteratur, bis auf wenige Ausnahmen, nicht vorhanden. International sieht das anders aus. Für die meisten Sammelgebiete gibt es sogar relativ viel Literatur und in Buchantiquariaten findet man mit etwas Glück das eine oder andere Exemplar zu einem günstigen Preis. Leider fast ausschließlich in englischer Sprache. Eine ausführliche Liste mit einer Vielzahl von Buchvorschlägen aus allen Bereichen ist im Anhang dieser Einführung zu finden. Ferner ist die Mitgliedschaft in einem oder mehreren Vereinen hilfreich. In den regelmäßig erscheinenden Sammlermagazinen findet man viele nützliche Tipps und kann so sein Fachwissen ständig erweitern.

3. Misstrauen:
Bevor man hochwertige Autogramme und Autographen ankauft sollte man sich im Vorfeld über den Handelspartner informieren. Die wirklichen „Schnäppchen“ gibt es, wenn überhaupt, nur sehr selten. Gutes und authentisches Material hat seinen Preis! „Bind“ und nur auf Vertrauensbasis anzukaufen ist in Deutschland nur bei 2-3 Händlern und Auktionshäusern möglich. In Europa bei höchstens 7-8 und weltweit bei etwa 15-20. Das soll nicht heißen, dass alle anderen nur falsches Material anbieten, aber Vorsicht ist immer besser als sich später zu ärgern.

4. „Umgekehrt“ denken:
Grundsätzlich gehen fast alle Sammler davon aus, dass das neue Stück authentisch ist, evtl. erfolgt dann später eine Echtheitsprüfung - das ist der falsche Weg! Zu Beginn sollten alle Autogramme und Autographen grundsätzlich erst einmal als nicht authentisch eingestuft werden. Danach sollte man nach Gründen suchen warum es doch authentisch ist. Bereits im Vorfeld sollte zwingend ein Abgleich mit Vergleichsexemplaren erfolgen. Liegen keine Vergleichsmuster vor, sollte man über andere Sammler oder qualifizierte Händler einen Rat einholen.


Eines der wichtigsten Themen im Zusammenhang mit Autogrammen und Autographen ist die Prüfung der Echtheit. Diese weitergehende Recherche wird i.d.R nur von ernsthaften Sammlern betrieben – sie gehört aber zwingend zum Aufbau einer qualitativen Kollektion. Die Internetseite www.isitreal.com gibt detailliert Auskunft zu allen Fragen der Echtheitsprüfung und -beurteilung. Auf dieser Seite findet man die weltweit kompletteste Ansammlung von Informationen rund um das Thema Fälschungen, Sekretärsunterschriften, Autopens etc. – ein Muss für jeden Sammler.

 
 

Literaturverzeichnis Autogramme und Autographen